Schlagwort-Archive: Tourismus

Europa wird in Uelsen gelebt

Ideen und Möglichkeiten grenzüberschreitender Angebote im Bereich des Rad- und Wandertourismus

Auch in Zukunft muss auf eine gute Entwicklung in einem geeinten und starken Europa gesetzt werden, damit wir auch von weiteren Verbesserungen in der Infrastruktur und im Tourismus profitieren können.

Johann Schepers erläutert das Konzept des Hof Blekker. V.l.n.r.: Landratskandidat Uwe Fietzek, Johann Schüürmann, Hajo Bosch und dem Europaabgeordneten Jens Gieseke.

Johann Schepers erläutert das Konzept des Hof Blekker.
V.l.n.r.: Landratskandidat Uwe Fietzek, Johann Schüürmann, Hajo Bosch und dem Europaabgeordneten Jens Gieseke.

Unter diesem Blickwinkel stand der Besuch unseres EU-Abgeordneten Jens Gieseke kürzlich in Uelsen. Inhaltlich ging es bei dem Treffen mit unserem Samtgemeindebürgermeisterkandidaten Hajo Bosch dabei auch um Ideen und Möglichkeiten grenzüberschreitender attraktiver Angebote, vor allem im Bereich des Rad- und Wandertourismus.

Verbunden war die Stippvisite in der Samtgemeinde Uelsen mit einem Besuch des Heilpädagogischen Bauernhofes – Hof Blekker – , bei dem von Herrn Wilken und Herrn Schepers über das Konzept der Einrichtung mit dem Schwerpunkt der gelebten Inklusion und über die Baumaßnahmen eines neuen Wohntraktes und einer Bed and Breakfast-Unterkunft, als eine weitere touristische Unterkunft in Uelsen, informiert wurde.

Herzlichen Dank noch einmal an den Verein „gemeinsam leben und wohnen e.V.“ für die Gastfreundschaft und an Jens Gieseke für die Unterstützung.

Straßensanierung

Sanierung bedeutender Wirtschaftswege

v.l.n.r Bürgermeister Scholte-Hagen, Stroeve und Beckhuis sowie Herr Egberink vom Bauamt Uelsen freuen sich über die Förderung (Bild GN)

v.l.n.r Bürgermeister Scholte-Hagen, Stroeve und Beckhuis sowie Herr Egberink vom Bauamt Uelsen freuen sich über die Förderung (Bild GN)

Die seit langer Zeit gewünschte Sanierung bedeutender Wirtschaftswege in den drei Gemeinden wird durch Fördermittel der EU und des Landes Niedersachsen sowie erhebliche Eigenmittel ermöglicht.

Über 12 Kilometer Wegstrecke sollen ertüchtigt werden, die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 1,6 Mio. Euro. Profitieren werden Anwohner, Landwirte, Schulbuslinien sowie Rad- und Wandertouristen.

Die beteiligten Gemeinden unterstreichen, dass diese Baumaßnahmen ohne die Förderungen nicht möglich gewesen wären.

Der Dank der Beteiligten gilt dem Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers für die Hilfe im Zuge der Förderung.

Windmühle in Uelsen

Historische Windenergie

Die Windmühle in Uelsen aus dem Jahr 1748 wurde im Jahr 2017 schon sehr erfolgreich teilrestauriert. Das Mauerwerk wurde komplett neu verfugt, aber insbesondere erhielt die Mühle ein neues Kap mit neuen Flügeln und es wurde eine neue Königsachse eingebaut. Insgesamt lagen die Kosten bei über 300 TEUR.

Durch frühzeitige Planungen im Jahr 2018, das Einwerben und die Sicherung von Fördermitteln über das Amt für Regionale Landentwicklung in Meppen, des Landkreises Grafschaft Bentheim und der Bingo-Umweltstiftung wird es nun, nach erfolgreichem weiteren Ausbau der Technik möglich sein, dass mit Hilfe von – kostenloser – Windenergie die Mühlenflügel die Mahlsteine wieder in Bewegung setzen.

Das Kostenvolumen beträgt ca. 236 TEUR, von denen die Gemeinde einen Eigenanteil von ca. 53 TEUR übernimmt. Wie vor über 100 Jahren wird in Uelsen auf dem Mühlenberg dann wieder Mehl gemahlen. „Die CDU in der Samtgemeinde Uelsen“, so der Vorsitzende Wilfried Segger, „hat das Vorhaben der Gemeinde Uelsen von vorneherein gerne unterstützt.“ „Das wird in der Gemeinde Uelsen ein touristisches Highlight werden“, dessen ist sich auch Bürgermeister Hajo Bosch sicher. Der Dank und der Blick geht in diesem Zusammenhang insbesondere an den Heimatverein Uelsen und Umgebung, der die Mühle betreiben wird und schon jetzt dafür sorgt, dass aus ihren Reihen künftige Müller eine entsprechende Ausbildung erhalten. „Das kann nur ein gutes Miteinander werden.“, so der Vorsitzende des Heimatvereins, Georg Arends.

Gut für den Tourismus in der Gemeinde

Geschichtspfad Uelser Quellen wird gebaut

„Auch das wird dem Tourismus in der Gemeinde bzw. der Samtgemeinde Uelsen gut tun“, dessen ist sich Bürgermeister Hajo Bosch sicher.

Ersten Ideen für einen Geschichtspfad folgte im Jahr 2016 eine Bachelor-Arbeit mit dem Titel „Spurensuche“ von Ruth Beuker aus Uelsen, die in Osnabrück einem Studium zur Landschaftsarchitektin nachging. Die Bacherlor-Arbeit wurde von Gemeinde bzw. Rat sehr positiv aufgenommen und es wurde sich um eine mögliche Umsetzung gekümmert. Das brauchte allerdings einen langen Atem: Anfang August 2018 wurde der Gemeinde der langersehnte Förderbescheid in Höhe von 93 TEUR für das ambitionierte Projekt übergeben. Der Landkreis Grafschaft Bentheim sagte weitere 14 TEUR zu. Ferner erhielt die Gemeinde Uelsen beim Wettbewerb für nachhaltigen Tourismus des Landes Niedersachsen im Jahr 2016 ein Preisgeld in Höhe von 25 TEUR. Mit weiteren 16 TEUR Eigenmitteln der Gemeinde kann nach der Feinplanung durch ein Fachbüro nun der erste Abschnitt des „Geschichtspfad Uelser Quellen“ mit einem Kostenvolumen von insgesamt 148 TEUR gebaut werden. Das zeitliche Baufenster ist sehr kurz – die Fertigstellung ist auf Anfang 2019 festgelegt.

Die Wanderer werden am Parkplatz beim Waldbad starten und zunächst durch den Wald über eine neue Brücke zum Wanderweg um den Mühlenteich gehen. Entlang des Linnenbaches führt der geplante Weg durch das Linnenbachtal. Auf im Wasser liegenden Trittsteinen muss der Bach auch überquert werden. Auf dem Weg kann man in einer ehemaligen Fischerhütte eine Rast einlegen. Der Weg wird entlang des Blekkerhofes und des Bronzezeithofes bis zum Heideweiher „Statt“ führen.

Ferien- und Freizeitpark Itterbeck

Voraussetzungen für Umsetzung geschaffen

Der Rat der Gemeinde Itterbeck hat in seiner Sitzung am 15.08.2017 den Bebauungsplan Nr. 28 – Sondergebiet Ferien- und Freizeitpark Itterbeck – durch die Abwägung der Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange und der privaten Anregungen durch Satzungsbeschluss auf den Weg gebracht.

Voraussetzung und Grundlage des Bebauungsplans ist ein städtebaulicher Vertrag der mit dem Vorhabenträger abzuschließen ist.

In diesem Vertrag ist z.B. die gesamte Kompensation geregelt; unter anderem die Aufforstung von ca. 19 ha Wald und die Schaffung von ca 15 ha Heide auf ehemaligen Ackerflächen im Naturschutzgebiet „Itterbecker Heide“.

Alles in allem kann man von einer Win-Win-Situation ausgehen. Sowohl der Natur- und Artenschutz wird profitieren, als auch die Möglichkeit zur Schaffung eines touristischen Highlights in der Niedergrafschaft ist gegeben. Der Ball liegt jetzt im Feld des Investors.

Wir hoffen auf eine baldige Umsetzung.

Parkplatz im Uelser Holt

Parkplatz an der K22 wird wieder Fahrradrastplatz

Parkplatz im Uelser Holt

Parkplatz an der K22 wird wieder Fahrradrastplatz

Der Radweg an der K22 von Uelsen Richtung Haftenkamp erfreut sich bei Radfahrern großer Beliebtheit.

Seit längerer Zeit ist der Rastplatz an dieser K22 im Bereich des Uelser Holt durch Baken abgesperrt und für Radfahrer nicht zugänglich, da er als Lagerplatz der Kreisstraßenmeisterei genutzt wird.

Nach einem Gespräch mit der zuständigen Behörde in Nordhorn wird der obere Bereich, in dem es auch eine Sitzgelegenheit für Radfahrer gibt, wieder hergerichtet und für den Radtourismus zur Verfügung gestellt.

Um den PKW-Verkehr fernzuhalten, werden Schranken aufgestellt, die ein Umfahren mit dem Rad ermöglichen.

Geschichtspark Uelser Quellen

„Interesse an Geschichte? Ja bitte!“

Die Gemeinde Uelsen und ihre Umgebung sind als „historische Orte“ ja schon weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Der Fund des „Goldenen Bechers“ in Gölenkamp und das große Gräberfeld aus der Bronzezeit zeugen davon, dass diese Gegend schon seit Jahrtausenden besiedelt ist. Sicherlich spielte die einzigartige Landschaft damals wie heute eine große Rolle, um sich hier niederzulassen. Heute kommen viele Gäste in die Samtgemeinde Uelsen, um hier einen schönen Urlaub und die Ferien zu verbringen: Erholung garantiert! Verschiedene Angebote für Gäste und Einheimische runden die zu unternehmenden Aktivitäten ab.

In naher Zukunft wird ein weiteres Highlight für Besucher und Bürger hinzukommen. Etwas völlig Neues wird die Menschen begeistern. „GUQ“, dieser Begriff wird sich künftig sehr stark einprägen. G U Q steht für GESCHICHTSPARK UELSER QUELLEN. Der Gedanke, dass man Uelsen auf einem ca. 5 km langen Wanderweg an verschiedenen „Quellen“ entlang erkunden kann, spricht schon für sich. Dass diese Quellen nicht ausschließlich mit Wasser, sondern auch mit Historie, mit Literatur, mit Bauwerken und vielem mehr zu tun haben, ist sozusagen von der Themenvielfalt her schon beeindruckend.

In enger Zusammenarbeit mit vielen Interessierten und mit Unterstützung der Bachelor-Arbeit von Ruth Beuker aus Uelsen wird hier ein weiteres sehr interessantes touristisches Angebot entstehen. Der CDU-Ortsverband Uelsen unterstützt dieses Vorhaben und hat mit der Zustimmung im Rat dazu beigetragen, dass sich die Gemeinde an der Umsetzung finanziell beteiligt. „Wenn wir Tourismusgemeinde sein wollen, dann müssen wir auch weiter etwas anbieten, das uns von anderen Kommunen unterscheidet, und GUQ gehört zweifelslos dazu“, erklärt der CDU-Bürgermeisterkandidat Hajo Bosch.