6. Oktober 2009

Geplanter Regionalflughafen Twente

Bekanntlich planen der niederländische Staat, die Provinz Overijssel und die Gemeinde Enschede den ehemaligen Militärflughafen Twente in einen Zivilflughafen umzuwandeln. Von den Auswirkungen wird auch das Gebiet der Grafschaft Bentheim sehr stark betroffen sein. Samtgemeindebürgermeister Koers hat die Pläne der VTM (Vliegwiel Maatschappij Twente) in der letzten Sitzung des Samtgemeinderates am 10.8.2009 kurz vorgestellt.

Dabei ist nach derzeitigem Kenntnisstand davon auszugehen, dass bei einem Minimalszenario von ca. 1,2 Mio. Fluggästen pro Jahr ausgegangen wird. Das Maximalszenario sieht die doppelte Anzahl an Passagieren bei ca. 38.000 Flugbewegungen vor. Nachtflüge soll es nicht geben. Für den Bereich der Samtgemeinde Uelsen ist dabei auf folgendes hinzuweisen: Ausgehend davon, dass der Luftraum über Nordhorn-Range wegen der Übungsflüge des Militärs derzeit an ca. 100 Tagen im Jahr geschlossen ist, werden die meisten finalen Anflüge zum geplanten Flughafen Twente in einer Höhe von ca. 1.200 m über das Gebiet zwischen Itterbeck, Uelsen und Getelo führen. Falls die Übungsflüge auf Nordhorn-Range noch ausgedehnt werden sollten (max. Anflüge p.a. ca. 4.000; derzeit bei ca. 1.800) wird sich die Anzahl der Überflüge entsprechen erhöhen. Über mögliche Starts liegen derzeit noch keine Angaben vor. Alle Parteien im Samtgemeinderat der Samtgemeinde Uelsen sehen die Entwicklung mit größter Sorge, zumal in den letzten Jahren sowohl privat als auch kommunal viele Investitionen in den Bereich Tourismus geflossen sind und auch noch fließen werden (bspw. Kombibad Uelsen). „Wie sollen wir bei einem so starken Flugaufkommen unseren Urlaubern und Gästen noch „Ruhige Erholung“ verkaufen?“, stellen sich alle Fraktionen die berechtigte Frage. Alle betroffenen Grafschafter Kommunen, hier schwerpunktmäßig Nordhorn, Bad Bentheim, Schüttorf, Emlichheim und Uelsen haben vereinbart, dass in der Angelegenheit mit „einer Stimme“ unter der Federführung des Landkreises gesprochen wird. Ferner wird von allen Seiten darauf hingewiesen, dass sich in einer Entfernung von 55 km Luftlinie zum geplanten Airport in der Twente auf deutscher Seite der Flughafen FMO (Münster-Osnabrück) befindet. Ob bei den angedachten Konstellationen hier belastbare betriebswirtschaftliche Ergebnisse erreicht werden, wird von vielen bezweifelt. Die weiteren Planungen auf niederländischer Seite sollen entsprechend vorgestellt und diskutiert werden. Die Ansichten der Samtgemeinde Uelsen haben Samtgemeindebürgermeister Koers und der 1. stellvertr. Samtgemeindebürgermeister Schüürmann Herrn Bürgermeister Stegers von der Partnergemeinde Tubbergen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt. „Auf deutscher Seite sehen wir die Entwicklung mit allergrößter Sorge“, so der Samtgemeindebürgermeister in seinem Schlusswort.